In diesem Beitrag behandeln wir 7 Fragen, welche Sie einem Colocation-Anbieter vor der Vertragsunterzeichnung stellen sollten.

Ohne Rechenzentren gibt es kein „digital“. Ohne Digitaltechnologie gibt es kein Erreichen von Geschäfts- und Betriebszielen. Angesichts der möglichen Auswirkungen auf Ihr Unternehmen müssen Sie bei der Auswahl eines Colocation-Anbieters über die Basisvariablen Preis oder Grundfläche hinausblicken. Entwickeln Sie stattdessen ein tiefes Verständnis für die aktuelle Geschäfts- und Betriebslage des Anbieters.

In einem früheren Beitrag haben wir uns mit den Bedingungen des Colocation-Marktes beschäftigt, die dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen sich ändernden Modellen herzustellen. Hier empfehlen wir Ihnen, diese 7 wichtigsten Fragen an jeden Colocation-Anbieter zu stellen, um sicherzustellen, dass Ihre Anforderungen erfüllt werden und um Überraschungen nach der Unterzeichnung von SLAs zu vermeiden.

 

Wie hoch ist die Transparenz?

Transparenz führt zu einer stärkeren Partnerschaft, bei der Anbieter und Kunde effektiver an gemeinsamen Zielen arbeiten. Finden Sie einen Anbieter, der offen und transparent ist und über eine eigene Dokumentation verfügt.

Gibt es zum Beispiel einen formalen Change-Management-Prozess? Gibt es ein Team für Stör- und Notfälle? Werden Schein-Notfallübungen durchgeführt? Wie oft und welche Wartung wird an kritischen Infrastrukturen durchgeführt? Sind Wartungsberichte auf Anfrage erhältlich? Wenn die Antwort auf diese Fragen nein ist oder der Anbieter nicht in der Lage oder willens ist, die Informationen weiterzugeben, sollten Sie ihm die rote Flagge zeigen.

 

 

Was sind die eingebauten Kontrollmaßnahmen zur Überwachung der Stromauslastung und des Kapazitätsmanagements meiner IT-Infrastruktur?

 

Die Überbelegung vorhandener Strom- und Kühlungsressourcen (basierend auf der tatsächlichen Nutzung) kann eine gefährliche Strategie sein und ist oft eine unbekannte Bedrohung, bis etwas passiert. Dies gefährdet Ihre IT-Infrastruktur, daher sollten Colocation-Anbieter über integrierte Kontrollmechanismen hinsichtlich der Verwaltung und Meldung von Strom, Kühlung und sogar Platzkapazität verfügen.

Fragen Sie auch nach dem Kapazitätsmanagement. Ob Transformator, Generatoranlage, Brennstoffversorgung oder Kühlanlage, es ist wichtig zu verstehen, wie und mit welchem Programm der Anbieter die Kapazität managen muss.

 

 

Welche Netze stehen zur Verfügung, um meine Anforderungen an den Verkehrsfluss zu erfüllen?

Arbeiten Sie eng mit Ihrem Netzwerkteam zusammen, um ein klares Verständnis der Netzwerkanforderungen zu erhalten, und mit Ihrem IT-Team, um die Cloud-Strategie Ihres Unternehmens zu verstehen. Sobald Sie diese verstanden haben, können Sie auf Ressourcen wie PeeringDB verweisen, um zu sehen, welche Netzwerke verfügbar und in Rechenzentren integriert sind.

PeeringDB identifiziert auch alle am Standort verfügbaren Peering-Austauschstellen, die zur Erfüllung der Anforderungen an den Netzwerkverkehr verwendet werden können, und ermittelt, welche Standorte eine direkte Verbindung zu großen Public Cloud-Umgebungen haben.

 

 

Wie kann ich die Leistung überwachen und messen?

Ein gut durchdachtes Kundenportal-Dashboard bietet eine zusammenfassende Serviceansicht, Leistungsüberwachung, Messung und Kapazitätsstatistiken, die die geleistete Arbeit verfolgen oder überwachen. Fordern Sie daher eine Demo-Version des Portals an, um die Assets, Statistiken und Betriebsinformationen zu verstehen, auf die sie fortlaufend zugreifen können.

 

 

Werden meine Nachhaltigkeitsziele unterstützt?

Das Rechenzentrum ist für viele Unternehmen einer der größten Verursacher des gesamten Stromverbrauchs. Die Mischung verschiedener Energiearten, der Ihrem Rechenzentrumsanbieter zur Verfügung steht, ermöglicht es Ihrem Unternehmen, seine Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

 

 

Was sind die nicht technologiebezogenen Annehmlichkeiten?

Ihre IT-Mitarbeiter könnten sich längere Zeit am Colocation-Standort aufhalten oder sogar permanent anwesend sein. Dabei ist die Bedeutung des Zugangs zu Büroräumen, sicheren Lagerplätzen, Bereitstellungs- und Burn-In-Bereichen sowie der Nähe von Unterkünften und Restaurants leicht zu übersehen. Die Sicherstellung einer angemessenen Arbeitsumgebung verbessert die Effizienz eines Standortes für Ihr Unternehmen.

 

 

Was ist der Kunden-Support-Framework?

Wenn eine Vertriebsorganisation eines Rechenzentrums nur langsam reagiert und schwer zu arbeiten scheint, können Sie sicher sein, dass die Erfahrung nicht besser wird, wenn Sie erst einmal Kunde sind. Eine ausgereifte Organisation, die eine Kultur der Kundenbetreuung entwickelt hat, wird sich in all Ihren Interaktionen bemerkbar machen.

Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen möchten, fragen Sie nach Kundenreferenzen oder unterhalten Sie sich mit Ihren Kollegen aus der Branche, um einen Eindruck davon zu bekommen, welchen Grad an Kundensupport Sie als Kunde erhalten werden.

Mehr Details darüber, wonach Kunden bei ihrem Colocation-Anbieter achten sollten, finden Sie in diesem 451 Research Report, Customer Insight: Zukunftssicheres Colocation-Geschäft.

 

 

Über die Autoren:

Joe Reele, Vizepräsident, Datacenter Solution Architects, Schneider Electric

Joe Reele Vice President, Datacenter Solution Architects bei Schneider Electric, verantwortlich für die Zusammenführung der gesamten Palette an Produkten und Dienstleistungen von Schneider Electric, um unseren Kunden beispiellos passgenaue, innovative und komplette Lösungen anzubieten. Joe beeinflusst und inspiriert ein großes Team von hochqualifizierten Fachleuten, um innovative Designs, innovative Lösungen und Betriebsmodelle für unternehmenskritische Einrichtungen/Betriebe bereitzustellen. Joe kann eine beeindruckende Erfolgsgeschichte von mehr als 10 Jahren praktischer Erfahrung in den Bereichen strategische Planung, Entwicklung und Wachstum von Geschäftseinheiten, Projektentwicklung, Betriebsführung und System-Engineering-Strategien vorweisen. Joe verfügt über starke technische und Führungsqualitäten mit nachgewiesener Fähigkeit, die kritischen betrieblichen Geschäftsanforderungen eines Unternehmens erfolgreich zu analysieren, Mängel und potenzielle Chancen zu identifizieren und innovative und kosteneffektive Lösungen zu entwickeln, um die Geschäftsziele des Kunden zu erreichen.

 

Casey Vanderbeek – Director of Client Technical Solutions, Infomart Data Centers

Casey kam 2016 zu Infomart Data Centers, um das Lösungskonzept und die Implementierungsbereiche von Infomart auszubauen. Er ist ein Experte im Verstehen von Kundenanforderungen und ist in der Lage, eine Lösung zu finden, die ihren Bedürfnissen entspricht. Casey blickt auf eine 20-jährige Geschichte in der Unterstützung, Planung und Verwaltung von IT-Initiativen zurück. Unmittelbar bevor er zu Infomart kam, war Casey 10 Jahre bei ViaWest tätig, wo er maßgeblich am Aufbau des Marktes in Oregon beteiligt und der leitende Entwicklungsingenieur für den pazifischen Nordwesten und Nordkalifornien war. Seine Erfahrungen in der Leitung von IT-Teams und Unternehmens-Rechenzentren haben Casey in die Lage versetzt, auf die realen Belange der Kunden von Infomart einzugehen. Casey hat einen BA in Betriebswirtschaft von der University of New Mexico.

 

 

Die Colocation-Marktbedingungen, was Kunden wissen sollten

Werden Sie Mitglied in der Colo.Community.

Rückmeldungen