Unternehmen auf der ganzen Welt setzen Augmented Reality (AR)-Lösungen ein, um eine deutliche Produktivitätssteigerung für eine Vielzahl von Aufgaben zu erreichen, sagt die globale Non-Profit-Organisation Augmented Reality for Enterprise Alliance (AREA), die sich der flächendeckenden Einführung interoperabler AR-Systeme verschrieben hat. Die Technologie ist ausgereift und entwickelt sich rasant, der AR-Markt wird voraussichtlich von 11,14 Mrd. USD im Jahr 2018 auf 60,55 Mrd. USD im Jahr 2023 wachsen bei einer CAGR von 40,29 %, laut eines Berichts des Forschungsunternehmens Markets and Markets. AR hat außerdem ein starkes Potenzial für Dienstleister von Colocation-Rechenzentren.

Aufgrund seiner leicht nachweisbaren und hoch visuellen Vorteile spielt AR eine wichtige Rolle für Colocation-Dienstleister, indem es die Punkte miteinander verknüpft, die das Infrastrukturmanagement von Rechenzentren mit Wartungs- und Serviceaktivitäten verbinden. AR ist eine etablierte und anerkannte Technologie, die ihren Ursprung bereits 1968 hat, als Ivan Sutherland das erste Displaysystem entwickelte. Heutzutage integriert Schneider Electric die AR-Technologie in seine EcoStruxure für Rechenzentrumsarchitekturen und stellt diese Kompetenz auf aktuellen Branchenveranstaltungen vor.

In seiner Rede auf der Datacloud Europe zeigte sich Romain Gassion, Innovation Leader bei Schneider Electric, begeistert von der Nützlichkeit von AR in Rechenzentrumsumgebungen: „In der Praxis müssen Anlagenprofis darauf vorbereitet sein, verschiedenste Probleme über ein breites Spektrum von Geräten hinweg zu lösen, und zwar schnell und umfassend. AR ermöglicht es Ihnen, das Fachwissen von Ingenieuren vor Ort zu vertiefen, wobei Expertenhilfe und anleitende Verfahren eingesetzt werden, um die Genauigkeit der Arbeit zu erhöhen. Dies kann wiederum die Sicherheit des Personals steigern und gleichzeitig menschliches Versagen vermeiden, und so mögliche Störungen und hohe Kosten einsparen.”

 

Augmented Reality ist ein entscheidender Faktor für die Wartung von Rechenzentren

Der Einsatz von Augmented Reality in der Wartung und Instandhaltung von Rechenzentren erfüllt zwei dringende Bedürfnisse:

  • Sicherstellung von Betriebszeit: Laut der Uptime Global Data Center-Umfrage von 2018 hat fast die Hälfte der Befragten in den letzten drei Jahren einen Netzwerkausfall erfahren.
  • In einer Zeit, in der die Effizienz von Rechenzentren steigt, stellt ein Ausfall einen großen Teil der Gesamtstruktur dar und ist eine Entwicklung, die gebremst werden muss.
  • Umgang mit komplexen Architekturen und Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal: Es konnten zwei Hauptgründe für den erkennbaren Anstieg von Ausfällen festgestellt werden. Dazu gehört die Komplexität hybrider Rechenzentrumsarchitekturen und die Schwierigkeiten bei der Bindung und Ausbildung von qualifiziertem Personal. In einer aktuellen Diskussionsrunde haben Vertreter von Colocation-Dienstleistern Themen wie „Abwerben“ von Talenten durch Wettbewerber, die Herausforderungen bei der Suche nach Mitarbeitern, die die Sprache von Rechenzentren sprechen, und die Kosten für Schulungen identifiziert. Diese neueren Herausforderungen scheinen auch für die Internetgiganten laut Recherche durch Uptime trotz der Gehälter und Leistungen, die sie bieten können, ein Kernproblem zu sein.

Überwindung des Colocation-Qualifikationsdefizits

„Mit AR können Sie Leute schulen, bevor Sie sie zum Kunden schicken“, sagt Gassion. „Sie können am virtuellen Modell experimentieren, Fehler machen und deren Auswirkungen sehen, und das alles aus einem sicheren Schulungsraum heraus. So sind Ihre Mitarbeiter besser vorbereitet, wenn sie zum Kunden gehen. Im Zweifelsfall können sie auf einen Fern-Bediener zugreifen, um von externen Spezialisten Echtzeit-Anweisungen zu erhalten, und so sicherzustellen, dass die richtigen Geräte die richtige Aufmerksamkeit erhalten.“ Wenn es um Colocation-Rechenzentrumsservice und -wartung geht, ist AR eine echte Killer-App.

Schneider Electric wird Anfang diesen Jahres offiziell seine Virtual Reality Advisor EcoStruxure™ einführen. Diese Lösung verfügt über eine leistungsstarke Modellierungsfunktionalität, die es ermöglicht, digitale 3D-Zwillinge von Einrichtungen einfach und schnell mit einer Smartphone-Kamera zusammenzustellen.

Die von AR bereitgestellte digitale Verbesserung ermöglicht es einem Außendienstmitarbeiter, eine virtuelle Darstellung der Einrichtung neben der physikalischen Umgebung zu betrachten und dabei Prozessschritte und Daten aus der Managementsoftware in Live-Workflow-Situationen einzublenden. Das Personal der Einrichtungen ist buchstäblich in der Lage zu sehen, was in den Geräteschränken vor sich geht, ohne irgendwelche Türen zu öffnen.

EcoStruxure Virtual Reality Advisor ermöglicht es dem Benutzer außerdem, Interessenspunkte hinzuzufügen – Geräte, die regelmäßig gewartet oder inspiziert werden müssen. Mit der App kann sich der Bediener ein Bild vom Gerät mit Webadresse, kontextspezifischer Dokumentation, aktuellen Live-Informationen und dem Gerätelogbuch machen, auf das er mit seinem eigenen Smartphone jederzeit zugreifen und sich jederzeit anzeigen lassen kann.

Dieser Artikel wurde verfasst von Greg Jones und aus dem Englischen übersetzt. 

 

Weitere Artikel:

Workshop zum Blauen Engel in Colocation-Rechenzentren

Rückmeldungen